, ,

Die saftigsten Lebkuchen-Brownies – köstliches Weihnachtsgebäck

Was passiert, wenn man den schokoladigsten Kuchen der Welt mit köstlich-gewürztem Weihnachtsgebäck vereint? Man bekommt wunderbare Lebkuchen-Brownies! Weiterlesen

, , , ,

Mini-Gugelhupfe mit Schokolade, Erdnussbutter und Erdbeeren… #nohate

Was tut Euch gut, wenn Ihr traurig oder bedrückt seid? Mich beruhigt es, zu kochen, zu backen und natürlich zu essen. Am besten etwas Süßes. Zum Beispiel kleine Mini-Gugelhupfe. Mit diesen kleinen Küchlein kann man nicht nur sich selbst, sondern auch den Freund, die Freundin, den Nachbarn, die Oma und sogar den Chef glücklich machen!

Mein neues zuckersüßes Rezept hat allerdings einen ernsten Hintergrund. Zusammen mit meinem guten Freund Flo von CuBirds habe ich die Mini-Gugelhupfe für die Youtube-Kampagne #nohate gegen Cybermobbing gebacken. Im Video tauschen wir nicht nur Backtipps, sondern auch ernste Erfahrungen zu diesem wichtigen Thema aus.

Schaut doch mal rein und vor allem backt, was das Zeug hält. Und nicht nur wenn Ihr traurig seid, sondern auch wenn die Sonne scheint, Ihr verliebt, glücklich und zufrieden seid…

Viel Spaß wünscht Euch,

Eure Felicitas

Mini-Gugelhupfe mit Schokolade und Erdnussbutter-Füllung

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 120 g Butter
  • 2 Eier
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Kakao-Pulver
  • 3 gehäufte EL Mehl
  • 1/3 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 4 Erdbeeren

Die Schokolade zusammen mit der Butter in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Zucker mit einem Schneebesen oder Handmixer cremig rühren. Anschließend die etwas abgekühlte Schokomischung zu den Eiern geben. Das Mehl und das Kakao-Pulver in den Teig sieben, vorsichtig vermingen und alles mit einer Prise Salz und Zimt würzen. Den Teig in einen Gefrierbeutel geben, eine kleine Ecke abschneiden, damit man ihn nun als Spitzbeutel verwenden kann. Den leicht flüssigen Teig damit in die Förmchen füllen (nur zwei Drittel voll) und bei 180 Grad 10-12 Minuten backen.

Die Mini-Gugelhupfe kurz abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen. Wenn noch Teig übrig ist, den Rest noch in die Förmchen füllen und nochmals backen.

Nun die Erdnussbutter in einen zweiten Gefrierbeutel geben, wieder eine kleine Ecke abschneiden und in die Öffnung der Gugelhupfe spritzen.

Die Erdbeeren in kleine Würfel schneiden und je ein Erdbeerstück in die Erdnussbutter stecken.

Vielen Dank an VILA für das wunderschöne Blumenkleid!

 

 

, , ,

Pastel de Nata: meine Crème brûlée „to go“

Jeder der schon einmal in Portugal war, kennt und liebt sie. Pastéis de Nata.

Für alle, die sie nicht kennen: Das sind kleine knusprige Blätterteigtörtchen mit einer karamellisierten Puddingfüllung. Quasi eine Crème brûlée „to go“. Klingt köstlich? Ist es!

Meine Freundin und Lieblings-Nachbarin Lisa war über Silvester in Lissabon und spricht seit dem von nichts anderem mehr, backt auch nichts anderes mehr. Ich selbst war vor zwei Jahren in Portugal und habe jeden Tag mindestens eins dieser wunderbaren Törtchen gegessen. Jetzt wollt ich unbedingt ausprobieren, ob ich die Pastéis de Nata (wie sie im Plural heißen) genauso wunderbar cremig und doch knusprig hinbekomme, wie sie damals in der berühmten Manufaktur in Belém, einem Stadtteil von Lissabon, waren.


Nach unzähligen Artikeln die ich im Internet zum Törtchen-Thema gelesen hatte, bastelte ich mir wie immer mein eigenes Rezept zusammen. Mein Kumpel Felix beklagte nämlich, dass seine Füllung nach dem Backen sehr grieselig geworden sei. Das sollte bei mir nicht passieren! Lösung: Die Füllung muss schon vor dem Ofen andicken. Ich gebe zu, ganz einfach ist die perfekte Zubereitung nicht und wenn man es ganz knusprig haben will, sollte man über die Anschaffung eines Bunsenbrenners nachdenken (gibt es günstig z. B. bei Tchibo). Mit dem kann man die fertigen Pastéis nämlich nachher ganz hervorragend karamellisieren.

Aber die Mühe lohnt sich! Denn wenn man erst einmal in das Karamell-Törtchen gebissen hat, vergisst man sowieso alles um sich herum…

Pastel de Nata

 Rezept für ca. 12 Törtchen:

  • 500 g Blättereig gefr. oder gekühlt
  • 6 Eigelb
  • 1 EL Butter zum Einfetten
  • Zucker zum Bestreuen
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zimtstange
  • 1 El brauner Zucker
  • 1 Bunsenbrenner

Zubereitung:

Blätterteig ggf. auftauen lassen oder aus dem Kühlschrank nehmen und kurz ruhen lassen. Dann die Teigplatten so weit ausrollen, dass sie ihre Größe  um 1/3 vergrößert haben.  Aus dem Teig 10 Kreise  a ca. 10 cm Durchmesser ausstechen. (z. B. mit einem Glas) ausstechen. Den restlichen Teig kurz zusammenknoten, nochmals ausrollen und weitere 2 Kreise ausstechen. 1 Muffinblech oder 12 kleine Förmchen gut einbuttern und mit Zucker ausstreuen. Mulden mit den Teigkreisen auslegen, andrücken, einen kleinen Rand hochziehen und kalt stellen.

Eigelbe mit der Speisestärke in einem Topf verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Milch und die Sahne langsam einrühren, den Zucker dazu geben. Nun Die Vanilleschote auskratzen und samt Mark, Zimtstange und einer Prise Salz in die Milchmischung geben. Nun die Masse bei mittlerer Hitze langsam erhitzen. Dabei am Anfang seltener und am Ende ständig rühren, bis die Masse beginnt einzudicken. Hier ist ein Bisschen Geduld nötig. Erst passiert gar nichts und dann wird es ganz schnell dick. Dann sofort vom Herd nehmen, in einen Messbecher füllen, die Vanilleschote und Zimtstange entfernen, mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Wenn der Backofen heiß ist, kann die Puddingmasse in die Teigmulden gefüllt werden. Im Backofen ca. 10 bis 14 Minuten backen. Die Backzeit variiert je nach Backofen stark. Deswegen bleibt lieber dabei und schaut, dass die Törtchen nicht zu hell und nicht zu dunkel sind, wenn Ihr sie raus nehmt.

Die Törtchen nach dem Abkühlen aus der Form lösen, mit je einer große Prise braunem Zucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.


,

So einfach macht man Erdbeereis ohne Eismaschine

Erdbeereis

Juchuuu, endlich ist es warm draußen. Richtig heiß sogar. Und für mich, die es sowieso keinen Tag ohne Eis aushält, gilt es, nun den Eiskonsum zu verdoppeln.

Dafür immer zur Eisdiele zu gehen ist anstrengend und mit unter auch etwas teuer (es sei denn, man hat einen Eis-Kuchen-Deal). Viel einfacher ist es, wenn man zu Hause jederzeit fruchtiges und cremiges Erdbeereis selbst herstellen kann.

Alles was Ihr dafür braucht, ist ein Gefrierfach und einen Pürierstab. Und damit Ihr ganz genau sehen könnt, wie es geht, habe ich ein kleines Video dazu gedreht…

 

Hier die Zutaten für vier Personen:

  • 1 Paket gefrorere Erdbeeren (300 g)
  • 200 ml Sahne (oder 200 ml Milch)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL frischer Zitronensaft
  • frische Minze

Die Erdbeeren in ein hohes Gefäß geben. Die Sahne, den Vanillezucker und den Zucker darauf schütten. Zitronensaft und einige Blätter Minze hineingeben und mit dem Mixstab fein pürieren. (Das dauert einige Minuten)

Das Eis mit einem Minzblatt garniert servieren.

 

, , ,

Geschenke aus der Küche IV: Denn am 11. Mai ist Muttertag…

Erdbeeren zum Muttertag

Was schenkt Ihr Eurer Mama eigentlich zum Muttertag? (Ja, der ist schon am nächsten Sonntag 😉 )

Denn auch wenn sie sagt, sie möchte keine Geschenke, bin ich mir sicher, dass man jeder Mutter mit einer kleinen Aufmerksamkeit eine riesengroße Freude machen kann. Dabei muss es ja auch kein teures Geschenk sein. Im Gegenteil, eine selbst gemachte Kleinigkeit – wie etwa ein fruchtiger Erdbeerkuchen – wird ihr den Tag wunderbar versüßen.

Anbei deswegen ein einfaches, schnelles und vor allem hübsches Rezept für Erdbeertörtchen. Und wenn Euch die Herzformen zu kitschig sind, könnt Ihr natürlich auch einfach eine kleine Kuchen- oder Tarteform benutzen.

Ich wünsche allen Mamas da draußen und vor allem meiner jedenfalls einen tollen Muttertag. Ihr habt ihn Euch mehr als verdient!

Zutaten für eine 18 cm Springform oder vier kleine Herzformen (Ich habe Keks-Ausstecher benutzt)

Mürbeteig:

  • 100 g Mehl
  • 50 g kalte Butter
  • 25 g Puderzucker
  • 1 kleines Ei
  • 1 Prise Salz

Vanille-Creme:

  • 150 g Creme Fraiche (die fettreduzierte ist auch ok)
  • 100 g Sahne geschlagen
  • 1 EL Puderzucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 1 Vanilleschote

Belag:

  • 300 g Erdbeeren
  • 2 EL Puderzucker
  • 4 Minzblätter zum Verzieren

Das Mehl auf die Arbeitsplatte schütten, in der Mitte ein Loch formen. Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Ei in das Loch setzen, eine Prise Salz darauf geben und alles rasch mit den Händen zu einen glatten Teig verarbeiten.

Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen,  die Creme Fraiche mit dem Puderzucker und dem Abrieb der Zitrone sowie dem Mark aus der Vanilleschote verrühren, anschließend die Sahne unterheben. Kalt stellen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Formen darauf platzieren.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und vorsichtig in die Formen legen. Mit den Fingern einen kleinen Rand hochziehen. Wer will, kann den Rand noch mit den Zacken einer Gabel verzieren.

Den Teigboden mehrere Male mit einer Gabel einstechen und das Blech für etwa 20 bis 25 Minuten in den Ofen schieben. Dabei schauen, dass die Törtchen nicht zu braun werden. Gegebenenfalls eher herausnehmen.

Die Böden vollständig auskühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen und mit der Vanillecreme bestreichen. Die Erdbeeren putzen, in Scheiben schneiden und fächerartig auf der Creme verteilen. Das Ganze mit reichlich Puderzucker und Minze dekorieren.

Vanille-Erdbeeren

Herz-Formen

 

Teig-Form

Den Teig vorsichtig in die Förmchen drücken.

Gabel

Mit einer Gabel kann man den Rand verzieren.

 

Leckere Erdbeeren

Lecker

 

 

, , ,

Pancake Day – Vorsicht vor Verfluffung!

Glücklicherweise habe ich gerade noch rechtzeitig daran gedacht, dass heute Pancake Day ist. Der Fastnachtsdienstag ist in England nämlich traditionell der Tag der Pfannkuchen.

Bei meinem Auslandsemester in Newcastle habe ich das erste Mal von der süßen Tradition erfahren. Seit dem freue ich mich jedes Jahr an Fasching darüber, jetzt endlich wieder Pancakes backen zu „müssen“. Schließlich sind Traditionen ja etwas Feines…

Heute jedenfalls ist es mir erst nachmittags aufgefallen, nachdem ich einen Post von Jamie Oliver bei Facebook zum Thema gesehen habe. Da bin ich noch schnell zum Supermarkt gelaufen, habe ein paar Bio-Eier, Sahne und gefrorene Heidelbeeren gekauft und eine kleine Schweinerei auf dem Teller veranstaltet.

Dabei durfte ich mal wieder feststellen: Pancakes ist sind sind viiiiel luftiger als die deutsche Pfannkuchenversion und ich verspreche: Zusammen mit halbgeschlagener Sahne statt dem üblichen Sirup wird das Ganze im Mund zu einem superfluffigen Erlebnis…

Pancakes mit Heidelbeeren und Sahne

 

 

Zutaten für zwei Pancake-Hungrige (Masse ergibt etwa 10 Pancakes)

Für die Heidelbeeren

  • 150 g gefrorene Heidelbeeren
  • 2 TL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt

Für die angeschlagene Sahne

  • 150 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zucker

Für die Pancakes

  • 2 große Eier
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter
  • 2 TL Zucker
  • 5 EL Mehl (etwa 100 g)
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL geschmacksneutrales ÖL
  • eventuell 1 EL Butter

Am besten zu erst die Heidelbeeren in einen Topf geben und zusammen mit einem zwei Teelöffeln Zucker, dem Vanillezucker und einer Prise Zimt kurz erhitzen und anschließend abkühlen lassen.

Dann die Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker und einem Teelöffel Zucker fast steif schlagen und beiseite stellen.

Für die Pancakes die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Die Butter vorsichtig schmelzen. (Entweder in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle.)

Dann in einer zweiten Schüssel die Eigelbe mit zwei Teelöffeln Zucker gut verrühren und das Mehl, das Backpulver, die ein wenig abgekühlte flüssige Butter und die Milch unterrühren. Die Masse anschließend vorsichtig mit dem Eischnee vermengen. Es ist wichtig, das gaaanz viel Luft im Teig bleibt.

Nun etwa einen Teelöffel Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Pancake-Masse in Portionen ausbacken. Die kleinen Küchlein erst wenden, wenn sie am Rand beginnen, fest zu werden. Wer will, kann kurz vor Ende noch ein Stückchen Butter mit in die Pfanne geben.

 

Zum Schluss die Pancakes mit Heidelbeeren und Sahne anrichten und mhmmmmm…

, , , ,

French Toasts à la Feli

French Toast

Einen späten guten Morgen ihr Lieben!

Vielleicht habt ihr ja auch noch nicht gefrühstückt und Lust auf French Toasts à la Feli?!

French Toast

Ansonsten eignen sich die zimtig-süßen Dreiecke auch wunderbar als Beilage zum Advents-Kaffee.

French Toast

Für 16 Stück (für 1 bis 4 Personen…)

  • 2 Eier
  • 4 EL Mehl
  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Va­nil­le­zu­cker
  • 8 Toastscheiben
  • 3 EL Marmelade (zum Beispiel Kirsch)
  • 3 El Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 4-5 EL Öl
  • 1 EL Butter

Eier mit dem Mehl und der Milch mit einem Schneebesen ver­rüh­ren. Mit einer Prise Salz und einem Päckchen Va­nil­le­zu­cker würzen. 4 Toast­schei­ben dick mit Marmelade be­streichen, jeweils mit einer der nicht bestrichenen Scheiben bedecken und die zusammengeklappten Sandwiches mit einem Messer schräg vierteln.
Zimt und Zucker auf einem flachen Teller mischen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Toastviertel in der Milch-Ei-Mischung wenden und kurz darin ziehen lassen, dann in die heiße Pfanne geben. Von beiden Seiten goldbraun aus­ba­cken und kurz bevor sie fertig gebraten sind, die Butter mit in die Pfanne geben.

French Toast

 

Dann die Toasts her­aus­neh­men und noch heiß in der Zimt-​Zu­cker-​Mi­schung wälzen.

,

Die letzten Erdbeeren.

Erdbeer Dessert

Ja, es gibt noch welche!

Leider kosten die Erdbeeren inzwischen mindestens 3,50 Euro pro Schale und so süß wie im Sommer sind sie bestimmt nicht mehr. Aber manchmal schaffe ich es trotz guter Vorsätze einfach nicht, nur Saisonobst zu kaufen. Außerdem kann man aus Erdbeeren so super leckere und einfache Desserts machen. Das hier zum Beispiel schmeckt obendrein auch noch nach Sonnenschein…

Erdbeeriges im Glas
(für 4 bis 6 Gläser)

  • 500 Gramm Erdbeeren
  • 2 EL Erdbeermarmelade
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 2 Becher griechischer Joghurt
  • 150 Gramm hehobelte Mandeln
  • 3 EL Müsli, Haferflocken oder Cornflakes
  • 60 Gramm Zartbitterschokolade
  • Zimt
  • 1 EL Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Puderzucker
  • Hübsche Gläser zum Servieren

Joghurt mit Creme Fraiche, einem Esslöffel frisch gepresstem Zitronensaft, etwas Zitronenabrieb, dem Vanillezucker und einem Esslöffel Zucker verrühren. Die Creme kaltstellen.

Nun die Mandeln in einer Pfanne goldbraun rösten und auf einem Teller zwischenlagern. Dann den Puderzucker in der Pfanne schmelzen lassen und solange warten, bis er goldbraun ist. Dann die Mandeln und die Müsliflocken zügig einrühren und mit einer großen Messerspitze Zimt würzen. Nun die Pfanne vom Herd nehmen und die Schokolade in Stücken mit zu der Nussmischung geben. So lange rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.

Die Schokonüsse auf Backpapier erkalten lassen.
Kurz vor dem Servieren die Erdbeeren in Stücke schneide und mit der Erdbeermarmelade und einem Spritzer Zitronensaft verrühren.

Zum Servieren die Creme und die Erdbeeren in hübsche Gläser füllen und mit den Schoko-Mandeln bestreuen.