,

Meine ersten Cupcakes!

Jetzt bin ich angefixt. Vom Backen, vom Eis essen und überhaupt.

Nachdem der erste Kuchen bei Massimo`s Eisdiele sofort verkauft war, wollte ich sofort etwas Neues herstellen. Besonderer sollte es diesmal sein.

Bisher hatte ich mich nicht ans Cupcake-Backen heran getraut. Ich dachte, die modernen Törtchen seien nicht nur aufwendig, sondern auch kompliziert und am Ende noch nicht einmal lecker, weil zu süß. Jetzt weiß ich: Das stimmt alles nicht! Zumindest dann nicht, wenn man eine recht würzige und nicht allzu süße Rezeptur wählt. Wie etwa die eines Carrot-Cakes.

Ich habe kurzum mein Lieblings-Rezept für Möhren-Kuchen mit Creme-Cheese-Frosting für Mini-Törtchen umgeschrieben und mich ans Backen gemacht.

Und voilà: Dabei rausgekommen sind bunte, würzige und auch noch leckere kleine Küchlein, die in der Eisdiele schneller verkauft waren, als ich diesem Artikel posten konnte….

Mein Tipp für süße, stolze Glücksgefühle: Kurz in den Supermarkt gehen, Papier-Muffinförmchen, bunte Perlen sowie eine Spritztüte kaufen und loslegen!

Rezept für 12 Cupcakes

  • 60 g Walnüsse gehackt
  • 250 g Möhren
  • 160 g Mehl (wer mag, kann Vollkornmehl benutzen)
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/3 Muskatnuss, frisch gerieben
  • 160 ml neutrales Öl, z. B. Rapsöl
  • 160 g Zucker
  • Salz
  • 3 Eier
  • 12 Papiermuffin-Förmchen
  • 120 g weiche Butter
  • 130 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 1 Bio-Zitrone
  • bunte Perlen zum Verzieren

 

1. Möhren schälen und auf einer feinen Reibe zerkleinern.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Mandeln, Zimt und abgeriebene Muskatnuss in einer Schüssel mischen. (Wusstet Ihr, wie hübsch eine Muskatnuss von Innen  aussieht??? Mir jedenfalls war es ein Detailfoto wert!) Öl, Zucker, eine kleine Prise Salz und Eier mit dem Handrührer in einer anderen Schüssel gut verrühren. Dann zuerst die Mehlmischung, dann die Möhren und zum Schluss die Walnüsse untermengen.

Den Teig in 12 mit Papierförmchen ausgelegte Muffinmulden geben und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 25 bis 30 Minuten backen. Die Küchlein vollständig abkühlen lassen, damit man sie ohne Verlaufen verzieren kann. Am besten die Butter und den Frischkäse schon einmal aus dem Kühlschrank nehmen.

Für die Topping-Creme die zimmerwarme (!) Butter mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker mit dem Handrührer glatt rühren. Anschließend den ebenfalls zimmerwarmen Frischkäse zügig unterrühren und die abgeriebene Schale der Zitrone dazugeben. Creme etwa 10 Minuten kalt stellen, dann in einen Spritzbeutel füllen.

Nun wird es aufregend. War es für mich zumindest. Den Spritzbeutel oben zu drücken, bis unten die Creme heraus kommt. Dann zuerst einen kleinen Tupfen in die Mitte des Törtchens geben und dann mit der Creme zunächst einen Kreis drumherum und dann einen hohen Tupfen aufspritzen. Ich verspreche, von Cupcake zu Cupcake geht es leichter… Dann schnell bunte Perlen oder Marzipan-Möhrchen auflegen und die Cupcakes bis zum Verzehr kalt stellen.

 

 

 

, ,

Himbeer-Käsekuchen für Eis-Flatrate

kuchen für Massimo

Mein süßester Deal!

Ab heute backe ich für meinen Lieblings-„Eisdieler“ in Hannover regelmäßig Kuchen und bekomme dafür so viel Eiscreme wie ich will! Wer jetzt denkt, dies sei ein schlechter Deal für mich, der irrt.

Immerhin esse ich fast täglich Eis. Egal bei welchem Wetter. Und dann dürfen es auch gerne mal zwei oder drei Kugeln sein. Haselnuss ist in jedem Fall dabei. Dazu kommen oft noch Sesam-Schoko, Cookies oder Mozart. Fruchteis mag ich übrigens nicht. Spaghetti-Eis noch viel weniger und mit Männern, die selbiges bestellen kann ich wenig anfangen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Diese Geschichte jedenfalls beginnt mit einem Himbeer-Käsekuchen mit Schoko-Boden. Die ersten Stücke wurden sofort verkauft und für sehr lecker befunden.

Ihr könnt ab jetzt auch zu Massimo’s am Aegi kommen und meine Kuchen-Kreationen kosten. Besitzer Guiseppe macht nämlich nicht nur Spitzen-Eis und freche Sprüche sondern auch fantastischen Cappuccino.

capuccino

kuchen-close

Falls Hannover zu weit weg ist, könnt Ihr den Kuchen natürlich auch einfach zu Hause nachbacken. Hier kommt das Rezept dazu:

Himbeer-Käsekuchen mit Schoko-Boden

Boden:

  • 50 Gramm Zartbitter-Schokolade
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 170 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Kakaopulver
  • Prise Salz
  • 1 Ei

Füllung:

  • 500 g Creme Fraiche
  • 250 g Quark (40 % Fett i. Tr.)
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 EL frischer Zitronensaft
  • 3oo g gefrorene Himbeeren
  • 1 TL Mehl
  • Puderzucker

Für den Boden die Schokolade mit einer feinen Reibe zerkleinern.

Die kalte (!) Butter in Würfel schneiden. Das Mehl auf der Arbeitsfläche anhäufen, die Butter darauf verteilen und nun zusammen mit dem Zucker, dem Kakaopulver, der Schokolade, dem Salz und dem Ei mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verarbeiten.  Dann den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten lang kaltstellen.

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Nach der Kühlzeit den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Form drücken, dabei einen 7 Zentimeter hohen Rand hochziehen. Wieder kaltstellen.

Für die Füllung die Creme Fraiche mit dem Quark, den Eiern, dem Zucker, dem Vanillezucker, einem großzügigen Spritzer Zitronensaft und dem Vanillepuddingpulver mit einem Schneebesen ordentlich verrühren. Die Masse vorsichtig auf den Schokoladen-Boden schütten. Die Himbeeren aus dem Eisfach holen und mit einem Teelöffel Mehl und einemzwei Teelöffeln Puderzucker vermischen und sofort vorsichtig auf der Quarkmasse verteilen.

Den Kuchen behutsam in den Ofen schieben und auf der unteren Schiene 50 bis 60 Minuten lang backen. Er darf in der Mitte nicht mehr Flüssig sein.

Ich mag es, wenn man ihn vor dem Servieren mindesten vier Stunden kalt stellt und ihn anschließend noch mit Puderzucker bestreut.

kuchen

kuchenglocke

vormladen

, , ,

Pancake Day – Vorsicht vor Verfluffung!

Glücklicherweise habe ich gerade noch rechtzeitig daran gedacht, dass heute Pancake Day ist. Der Fastnachtsdienstag ist in England nämlich traditionell der Tag der Pfannkuchen.

Bei meinem Auslandsemester in Newcastle habe ich das erste Mal von der süßen Tradition erfahren. Seit dem freue ich mich jedes Jahr an Fasching darüber, jetzt endlich wieder Pancakes backen zu „müssen“. Schließlich sind Traditionen ja etwas Feines…

Heute jedenfalls ist es mir erst nachmittags aufgefallen, nachdem ich einen Post von Jamie Oliver bei Facebook zum Thema gesehen habe. Da bin ich noch schnell zum Supermarkt gelaufen, habe ein paar Bio-Eier, Sahne und gefrorene Heidelbeeren gekauft und eine kleine Schweinerei auf dem Teller veranstaltet.

Dabei durfte ich mal wieder feststellen: Pancakes ist sind sind viiiiel luftiger als die deutsche Pfannkuchenversion und ich verspreche: Zusammen mit halbgeschlagener Sahne statt dem üblichen Sirup wird das Ganze im Mund zu einem superfluffigen Erlebnis…

Pancakes mit Heidelbeeren und Sahne

 

 

Zutaten für zwei Pancake-Hungrige (Masse ergibt etwa 10 Pancakes)

Für die Heidelbeeren

  • 150 g gefrorene Heidelbeeren
  • 2 TL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt

Für die angeschlagene Sahne

  • 150 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zucker

Für die Pancakes

  • 2 große Eier
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter
  • 2 TL Zucker
  • 5 EL Mehl (etwa 100 g)
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL geschmacksneutrales ÖL
  • eventuell 1 EL Butter

Am besten zu erst die Heidelbeeren in einen Topf geben und zusammen mit einem zwei Teelöffeln Zucker, dem Vanillezucker und einer Prise Zimt kurz erhitzen und anschließend abkühlen lassen.

Dann die Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker und einem Teelöffel Zucker fast steif schlagen und beiseite stellen.

Für die Pancakes die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Die Butter vorsichtig schmelzen. (Entweder in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle.)

Dann in einer zweiten Schüssel die Eigelbe mit zwei Teelöffeln Zucker gut verrühren und das Mehl, das Backpulver, die ein wenig abgekühlte flüssige Butter und die Milch unterrühren. Die Masse anschließend vorsichtig mit dem Eischnee vermengen. Es ist wichtig, das gaaanz viel Luft im Teig bleibt.

Nun etwa einen Teelöffel Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Pancake-Masse in Portionen ausbacken. Die kleinen Küchlein erst wenden, wenn sie am Rand beginnen, fest zu werden. Wer will, kann kurz vor Ende noch ein Stückchen Butter mit in die Pfanne geben.

 

Zum Schluss die Pancakes mit Heidelbeeren und Sahne anrichten und mhmmmmm…

,

Sonnenblumenkerne mit ganz viel Liebe.

Valentinstag

FÜR MEHR LIEBE.

Egal ob Ihr den 14. Februar mögt oder nicht. Über Aufmerksamkeiten freut sich jeder. Immer.

Aber dann ist heute eben dieser soviel diskutierte Valentinstag und warum sollte man nicht doch nur fünf Minuten für eine kleine Geste investieren? Für für den Partner, für Freunde, für die Geschwister.

Mein Vorschlag: Stellt Euch kurz in die Küche, karamellisiert ein paar Sonnenblumenkerne, packt sie hübsch ein. Die Ambitionierten können ja sogar noch ein paar liebe Zeilen dazu schreiben. 

Fertig ist die Mini-Überraschung, die garantiert bei jedem ein kleines Valentins-Lächeln auf das Gesicht zaubert. Versprochen!

sonneblumenkerne

Hier die Zutaten für karamellisierte Sonnenblumenkerne:

  • 8 EL Sonnenblumenkerne
  • 4 EL Zucker
  • 2 bis 3 EL Wasser
  • 1 TL Butter
  • 2 Prisen Salz
  • 2 Prisen Zimt

Und so geht’s:

Die Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten. Anschließend auf einen Teller geben und in der gleichen Pfanne den Zucker mit dem Wasser auflösen und so lange köcheln lassen, bis das Wasser verdampft und der Zucker hellbraun ist. Nun schnell die Butter und die Sonnenblumenkerne dazu geben und so lange rühren, bis jeder Kern vom Zucker umgeben ist.

Dann den Zimt und das Salz dazu mischen und die Kerne auf Backpapier abkühlen lassen. Dabei die größeren Stücke mit den Fingern auseinander brechen bis die Kerne alle einzeln sind. Ihr könnt sie einfach in einen Bogen Butterbrotpapier einwickeln, ein kleines Band drum binden und verschenken.

sonneblumenkerne2

 

,

Klecksen nicht Klotzen: Käsekuchen mit Schoko-Tupfen.

kaesekuchen mit tupfen

Was ist noch schöner als ein sündig-süßer Kuchen? Ein sündig-süßer Kuchen, der auch noch hübsch aussieht.

Und ich finde, diese Beschreibung passt recht gut zu meiner neuesten Kreation: dem Käse-Tupfenkuchen mit versteckten Kirschen.Von außen sieht man die Früchte nicht, aber spätestens beim Anschneiden lugen sie hervor. Und das Beste: Die Kirschen bieten einen feinen Kontrast zu der schokoladigen Cremigkeit ihres Deckels.

Da fällt mir ein: Morgen ist doch dieser 14. Februar. Vielleicht hat der ein oder andere ja Lust zum Valentinstag einen selbstgebackenen Kuchen zu verschenken. Schließlich kann man die Tupfen auch herzförmig anordnen…

Ich wünsche Euch allen einen zauberhaften Tag und ganz viel Spaß beim Nachbacken.

Kaese-tupfenkuchen stueck

Käse-Tupfenkuchen mit versteckten Kirschen

Zutaten gür eine 26 cm Springform:

Boden:

  • 180 g Kekse (z.b. Vollkornkekse)
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 80 g flüssige Butter

Kirschen:

  • 1 Glas Kirschen
  • 1/2 Paket Vanillepuddingpulver

Käse-Füllung:

  • 400 g Quark
  • 400 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 170 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 100 g flüssige Butter
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 100 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:

Für den Boden die Kekse in einer Küchenmaschine (oder in einem Plastikbeutel mit dem Nudelholz) zerkleinern. Anschließend mit dem Kakaopulver, dem Zimt und der flüssigen Butter vermengen und auf den Boden einer mit Packpapier ausgelegten Springform drücken. Kaltstellen.

kakao-becher

Jetzt den Ofen auf 180 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen.

Nun die Kirschen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Diesen mit dem Puddingpulver verrühren und in einem größeren Topf kurz aufkochen lassen. Dann die Früchte dazugeben, den Topf vom Herd nehmen und erkalten lassen.

Als nächstes die Schokolade über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit den Quark mit dem Frischkäse, dem Zucker und dem Vanillezucker mit einem Handrührgerät verrühren. Die Eier nach und nach dazugeben. Anschließend das Puddingpulver, die flüssige Butter und den Zitronensaft unterrühren.

Nun kann mit dem Befüllen der Kuchenform begonnen werden. Dazu zunächst eine dünnere Schicht Käsemasse auf den Schokoboden geben. Anschließend die Kirschen darauf verteilen. (Am besten nur die Früchte hernehmen, den flüssigeren Teil brauchen wir nicht. Der schmeckt aber spitze im Frühstücks-Joghurt…)

Dann den restlichen Quark bis auf etwas ein Viertel der Masse vorsichtig darauf verteilen und die Kirschen damit „verstecken“. Den Kuchen vorsichtig in den Ofen geben und ca. 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die übrige Käsemasse mit der flüssigen Schokolade vermengen. (Dabei aufpassen, dass die Schokolade nicht zu heiß ist, sonst gerinnt die Masse). Den Kuchen aus dem Ofen holen und den Schokoteig mit Hilfe von zwei Esslöffeln gleichmäßig auf den Kuchen kleksen.

Jetzt kann der Kuchen wieder ab in den Ofen und noch ungefähr 50 bis 60 Minuten weiter backen. Dann den Ofen öffnen und den Kuchen noch 20 Minuten im warmen Ofen stehen lassen. (Nach etwa 30 Minuten Backzeit würde ich den Käsekuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu braun wird.)

Der Kuchen schmeckt am besten, wenn er vollständig abgekühlt ist und ist im Kühlschrank bis zu drei Tage lang haltbar.

kaesekuchentupfen

 

 

 

, ,

Esst mehr Kuchen! Zum Beispiel Apfelkuchen mit Streuseln.

Apfelkuchen mit Streuseln

Heute war Sonntag. So ein richtiger Sonntag, mit spätem Aufstehen, noch späterem Frühstücken und KAFFEE und KUCHEN.

Kaffee und Kuchen, eine wunderschöne Oma-Tradition, die wir jungen Leute viel zu selten praktizieren. Dabei ist es ganz fantastisch, an einem grauen Sonntag bei Teelicht-Schein mit Freunden ein duftendes Stück Kuchen zu essen. Dabei kann man plaudern, die Erlebnisse der letzten zwei Tage verarbeiten und sich gegenseitig die Seele streicheln. Der Kuchen tut sein Übriges.

Am besten, Ihr ladet gleich für nächsten Sonntag ein paar eurer Liebsten ein, backt eine süße Schweinerei und fühlt die wohlige Zufriedenheit, die meinen heutigen Sonntag begleitet hat…

Wie wäre es mit Apfelkuchen mit Streuseln und Crème-Fraîche?

Apfelkuchen mit Streuseln

Für eine 26-Zentimeter-Springform

Zutaten:

  • 3 große Säuerliche Äpfel (z.B. Boskop)
  • 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 EL brauner Rum
  • 200 g weiche Butter
  • 175 g Zucker plus 4 Esslöffel Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 300 g Crème Fraîche
  • 1/2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 50 g gehobelte Mandeln

Die Äpfel schälen und entkernen, dann in Spalten und anschließend in dünne kleine Scheiben schneiden. Die Apfelstücke in einer Schüssel mit Zitronensaft und Rum vermengen und beiseite Stellen.

Eine Springform (26 Zentimeter) mit Backpapier auslegen, Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Weiche Butter, 175 Gramm Zucker und ein Päckchen Vanillezucker mit einem Rührgerät auf höchster Stufe schaumig rühren. Erst ein Ei unter ständigem Rühren hinzufügen, nach dreiminütigem Rühren ein weiteres Ei dazugeben. Mehl, Haselnüsse, Backpulver, eine Prise Salz und Zimt in einer Schüssel vermengen. Das Ganze dann mit der Butter-Zucker-Mischung verrühren.

Nun den Teig mit den Händen verkneten und zwei Drittel auf den Boden der Springform drücken, dabei einen dünnen sechs Zentimeter hohen Rand hochziehen. Das übrige Drittel kalt stellen.

In einer zweiten Schüssel Crème Fraîche mit vier Esslöffeln Zucker, den restlichen Eiern, dem übrigen Vanillezucker und dem Puddingpulver verrühren.

Die Crème-Fraîche-Mischung auf den Teig schütten und die Äpfel darauf verteilen, den Kuchen in den Ofen schieben (untere Schiene) und 15 Minuten backen.

Den übrigen Teig mit den Mandelsplittern verkneten. Anschließend aus dem Ofen nehmen und den restlichen Mandel-Teig in Streuseln vorsichtig darauf verteilen. Den Ofen auf einfache Oberhitze stellen und 35 Minuten weiterbacken. Dabei darauf achten, dass er nicht zu dunkel wird. Zur Not gegen Ende der Backzeit ein Stück Alufolie darauf legen.

Apfelkuchen mit Streuseln

, ,

Cake Pops – Geschenke aus der Küche Teil 2

Cake-Pop

Denn Cake-Pops machen immer noch Spaß! Vor zwei Jahren habe ich die bunten Kuchen am Stiel in Berlin entdeckt und zum ersten Mal nachgemacht. Dann war der Trend für mich vorbei.
Doch kurz vor Weihnachten sind sie mir wieder eingefallen und prompt als Deko auf dem Esstisch gelandet. Der kleine Mattes jedenfalls war schwer begeistert… Inzwischen habe ich einen hellen Kuchen eingefroren, von dem ich bei Bedarf (es gibt ungewöhnlich viele Geburtstage im Januar…) einfach ein Stück abschneide und mit Frischkäse, Butter und bunten Perlen einen Cake-Pop draus mache.

Hier mein Rezept für ca. 20 Cake-Pops:

Die Zutaten für den „Vor-Kuchen“ (falls ihr selbst backen wollt):

  • 300 g Mehl
  • 200 g weiche Butter
  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Wenn nicht nehmt einfach einen Fertigteig wie etwa einen Biskuit und mischt ihn mit:

  • 100 g Butter
  • 200 g Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • ½ TL Zimt

Zum Verzieren:

  • Kuchenglasur (Am einfachsten geht es mit der Vanilleglasur von Pickert im Plastiktöpfchen, da passt der Lolli genau rein.)
  • Deko wie Perlen, gehackte Haselnüsse oder Cocosflocken
  • Lolli-Stiele (Gibt es im Fachhandel zu kaufen. Wer handwerklich begabt ist, kann auch chinesische Essstäbchen aus Holz absägen und die Schnittstelle mit Schmirgelpapier bearbeiten.)

Für den Rührkuchen die Butter mit dem Zucker und einem Päkchen Vanillezucker gut schaumig rühren. Nach und nach jeweils ein Ei dazugeben. Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit einer Prise Salz unter die Masse heben. In eine gebutterte, gemehlte Kastenform geben und bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 45 Minuten backen.

Für die Creme den Frischkäse mit der  Butter, dem Puder- und Vanillezucker gut verrühren. Den abgekühlten Kuchen in einer Schüssel mit den Fingern fein zerbröseln, mit der Frischkäsecreme mischen und mit den Händen kleine Kugeln daraus formen. Diese dann mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.

Inzwischen die Glasur in einem schmalen Gefäß schmelzen. Oder das Töpfchen erwärmen. Den Stiel ca. zwei cm in die Glasur tauchen und in die Kugel stecken und wieder kaltstellen (ansonsten halten die Kugeln nicht am Stiel). Anschließend die Bälle ganz in die Glasur tauchen, abtropfen lassen und nach Lust und Laune verzieren. Zum Beispiel in Kokosraspeln wälzen oder mit bunten Zuckerperlen bestreuen.

Schön ist es, wenn man die fertigen Cake-Pops mit einem Stück Folie und einem bunten Band einpackt.

[quote_box_center]Gerade bei vielen Cake-Pops stellt sich oft die Frage: Wohin mit ihnen beim trocknen? Hinlegen geht nicht, in der Hand halten kann man sie aber auch nicht alle… Ich nehme dazu immer einen alten Karton, drehe ihn um und mache mit einem Messer oder einer Schere kleine Schlitze in den Boden und stecke die Stiele vorsichtig hinein![/quote_box_center]

, ,

Würzige Veggie-Schnitzel

Sellerie Schnitzel

Ihr wolltet mehr vegetarische Rezepte? Hier habt ihr eins!

Statt Schwein oder Kalb habe ich gestern Abend einfach mal Sellerie paniert. Es ist kein aufwendiges oder brandneues Rezept, aber trotzdem superlecker. Um den würzigen Geschmack vom Sellerie zu unterstützen, habe ich das Mehl mit Zimtpulver gewürzt.

 

Veggie-Schnitzel aus Sellerie

Zutaten für zwei Personen

  • 300 g Knollensellerie
  • 3 EL Mehl
  • 1 große Messerspitze Zimt
  • 1 Ei
  • 5 EL Semmelbrösel
  • Öl zum Ausbacken
  • Eventuell 1 EL Butter
  • ½ Zitrone

Den Sellerie mit einem Messer schälen und in etwa fünf Millimeter dicke Scheiben schneiden. Wer mag, kann dann noch hübsche Dreiecke daraus schneiden. (Wenn die Scheiben zu dick sind, schmecken die Schnitzel meiner Meinung nach zu sehr nach Sellerie.) Die Schnitzel großzügig mit Salz und Pfeffer würzen.

Mehl auf einen flachen Teller geben, mit dem Zimt vermengen. Auf einem weiteren Teller das Ei mit Salz und Pfeffer verquirlen. Das Semmelmehl auf einem dritten Teller verteilen und die Schnitzel in der Reihenfolge Mehl, Ei, Brösel paniere

In einer großen Pfanne etwa 4 Millimeter hoch Öl erhitzen und die Schnitzel hineinlegen. Wenn die Schnitzel knusprig braun sind, können sie gewendet werden und die Butter mit in die Pfanne gegeben werden. Sobald der Sellerie rundherum goldbraun gebacken ist, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die vegetarischen Schnitzel mit Zitronenspalten servieren. Dazu passt ein bunter Salat und Ziegenfrischkäse-Dip.

, , ,

Kartoffel-Curry mit Schuss

Kartoffelcurry mit Schuss

Currys mache ich oft. Sie schmecken immer irgendwie spitze und man kann damit viele Leute auf einmal an den Tisch holen. Als ich das letzte mal in der WG für ein paar Vegetarier ein Kartoffel-Curry gekocht hab, stand neben dem Herd eine übrig gebliebene Flasche brauner Rum. Und da ich mal wieder auf der Suche nach dem besonderen Geschmackserlebnis war, habe ich die Soße zum Schluss einfach mit einem ordentlichen Schuss Schnaps abgeschmeckt. Meinen Gästen hat es super geschmeckt und es wurde sofort beschlossen, bei der nächsten Party einen Schluck Rum für’s kommende Curry aufzuheben..

Kartoffel-Curry mit Datteln und braunem Rum

  • 1 Kg festkochende Kartoffeln
  • 3 EL Öl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Stangen Zitronengras
  • 2 TL Currypulver (scharf)
  • 2 Dosen (800 ml) ungesüßte Kokosmilch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 300 g frische Champignons
  • 3 Zimtstangen (oder drei Messerspitzen gem. Zimt)
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • 4 EL Mandeln gehobelt
  • 1 Bio-Orange
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 2-4 cl brauner Rum
  • 1/2 TL Zucker
  • 12 Datteln

Curry mit Schuss

Zu erst die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weich kochen. Inzwischen die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und in einem Esslöffel Öl glasig dünsten. Das Zitronengras mit dem Messerrücken anschlagen, sodass die ätherischen Öle frei werden.

Curry mit Schuss

Die Zwiebeln und den Knoblauch mit dem Currypulver bestäuben und kurz mitrösten, anschließend mit der Kokosmilch ablöschen, das Zitronengras und die Zimtstangen dazugeben und leicht köcheln lassen. Den Ingwer schälen, fein reiben und mit in die Soße geben. Anschließend mit Salz, Pfeffer und dem Zucker kräftig würzen. Nun die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und die Mandeln in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten. Beides in einer Schüssel vermengen und Beiseite stellen. Die Kartoffeln pellen und in grob würfeln. Die Datteln in kleine Würfel schneiden. In großen Pfanne zwei Esslöffel Öl erhitzen und die Kartoffeln darin braten. Kurz bevor sie goldbraun sind, zu erst die Champignons und wenig später die dazugeben, kurz mitbraten, salzen und pfeffern. ¼  Teelöffel Abrieb sowie den Saft der Orange und der Zitrone mit zur Currysoße geben. Nun das Zitronengras entfernen und die Soße VORSICHTIG mit RUM abschmecken.

Zu letzt das Kartoffelgemüse zum Curry geben, alles noch einmal kurz aufkochen, erneut abschmecken und mit der Frühlingszwiebel-Mandelmischung bestreut servieren.

, , ,

Feigen-Aprikosen-Senf – Geschenke aus der Küche Teil 1

Feigensenf

Ich habe in den letzten Wochen viel Zeit damit verbracht, Präsente zu kochen und zu backen. Meine Erkenntnis: Selbstgemachtes macht nicht nur dem Empfänger Freude… Deshalb gibt es in nächster Zeit von mir diverse Verschenk-Rezepte.

Den Anfang macht mein Feigen-Aprikosen-Senf.

Für drei bis vier Gläser

  • 8 frische Aprikosen
  • 250 g getrocknete Feigen
  • 250 ml Apfelsaft
  • 2 EL heller Essig, am besten Apfelessig
  • 4 EL Senfpulver (gemahlene Senfkörner)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 5 EL Honig
  • 100 g Zucker
  • Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Chilipulver

Aprikosen kurz in kochendem Wasser blanchieren und schälen. Anschließend entkernen und zusammen mit den Feigen grob würfeln. Das Obst in einen Topf geben und mit dem Apfelsaft, dem Essig, dem Senfpulver, dem Zitronensaft, dem Honig und dem Zucker vermengen, dann aufkochen und unter Rühren fünf Minuten kochen lassen.

Die Senfmasse anschließend mit dem Pürierstab fein pürieren. Dabei so viel Wasser zu der Mischung geben, bis eine senfartige Konsistenz entsteht. Die genaue Menge Wasser variiert leider, denn es kommt immer darauf an, wie trocken die Früchte waren.

Den Senf dann 20 Minuten lang weiter köcheln lassen, dabei öfter umrühren und wenn nötig immer wieder einige Esslöffel Wasser hinzugeben, da die Masse eventuell weiter eindickt.

Den Senf zum Schluss mit Salz und Chili nach Belieben würzen, abschmecken und wenn nötig noch etwas Zucker zum Süßen oder Essig für die Säure dazugeben. (Auch hier variiert die Fruchtsüße)

Die Masse am besten noch einmal pürieren, kurz aufkochen und heiß in abgekochte Einweckgläser füllen. Die Gläser randvoll machen, verschließen und sofort für einige Minuten auf den Kopf stellen.
[quote_box_center] Gerade zu Camembert, Schimmelkäse oder anderen Sorten ist der Feigen-Aprikosen-Senf natürlich spitze. Er schmeckt aber auch zu Fleisch, Schinken oder in Salatsaucen – dann knuspern die Feigenkörnchen nämlich ganz wunderbar…[/quote_box_center]