,

Wie schmeckt Südafrika?

Superfreundliche Menschen, köstlicher Wein, tolle Landschaften und so viel gutes Essen. Kaum ein Land hat mein Herz auf Anhieb so berührt wie Südafrika. Aber der kulinarischen Reihe nach…

Wie bei all meinen Reisen wollte ich vor allem heraus finden: Wie schmeckt eigentlich Südafrika?

Meine Suche begann in Kapstadt, der Hauptstadt Südafrikas mit fast 4 Millionen Einwohnern.

Hier hatte ich das große Glück, an einer kulinarischen Tour teilnehmen zu dürfen, die mir gezeigt hat, wie modern und hip Kapstadts Gastronomie ist. Es gibt kleine Micro-Breweries, Gin-Manufacturen, jede Menge Sauerteig-Bäckereien, Hipster-Cafés und sogar ein Bacon-Restaurant.

Ich kann sehr empfehlen, an einer geführten Tour teilzunehmen. So kann man viele Insider-Infos über die Stadt erfahren, kommt mit Einheimischen ins Gespräch und lernt ganz nebenbei noch andere nette Touris kennen. Hier die Website von meiner zuckersüßen Tourguidedin: www.capefoodwine.com

Wenn man in Kapstadt ist, sollte man unbedingt einen Tisch im „La Tête“ reservieren. Das hübsche Lokal an der Bree Street verfolgt das „From Nose to Tail“ Konzept. Das heißt, neben Lamm-Koteletts und vegetarischen Gerichten stehen auch Bries, Schweine-Bäckchen und Kalbszunge auf der Karte. Das alles schmeckt aufregend, modern und köstlich. Das Beste: Man kann dem attraktiven Küchenchef Giles in der offenen Küche beim Braten zuschauen. https://www.latete.co.za/

Ganz anders, aber genauso spannend, bunt und lecker geht es in den Townships am Stadtrand zu. Auch hier empfiehlt es sich, eine geführte Tour zu buchen und sowohl die BBQ-Spezialitäten der Einheimischen zu kosten (dort ist man mit 50 Cent pro Bratwurst dabei) als auch in dem sehr hübschen Lokal „4roomed“ einzukehren. Hier interpretiert die Chefköchin Gerichte aus Ihrer Kindheit neu, serviert wird alles im liebesvoll dekorierten und überdachten Garten. Www.4roomedekasiculture.com

Township Südafrika

Nach all den tollen Restaurants, hippen Gastro-Konzepten und Township-Streetart ging es bei mit weiter ins viel ruhigere und unfassbar hübsche Stellenbosch. Die Universitätsstadt liegt etwa 50 Kilometer östlich von Kapstadt entfernt und ist von unzähligen Weingütern mit tollen Restaurant umgeben. Viele der Weingüter verfolgen in ihren Lokalen das nachhaltige From-Farm-to-Table -Konzept. Das heißt, das Gemüse und auch oft sogar das Fleisch kommen direkt von den umliegenden Feldern und Weiden regional und superfrisch auf den Tisch.

In der Region habe ich mich am meisten in Boschendal verguckt. Das superfreundliche Weingut liegt zwischen Stellenbosch und Franschhoek und ist umgeben von Rosenbeeten, Gemüsefeldern und Picknickplätzen.

Tipp: Hier gibt es die beste hausgemachte Leberwurst mit Sauerteigbrot zum Frühstück! http://www.boschendal.com/

Boschendal

Wenn man ein paar Nächte in Boschendal übernachtet, sollte man unbedingt bei meinem Kumpel Rob vom Weingut Haut Espoir in Franschhoek vorbei schauen. Bei ihm gibt es tollen Wein mit einer phänomenalen Aussicht über das ganze Tal. Außerdem ist Rob ehemaliger Rugby-Spieler, immer offen für einen Chat und überhaupt der coolste Weinbauer, den ich je getroffen habe. www.hautespoir.com/

 

Meine Liste könnte ich hier ewig weiter führen. Aber ich empfehle Euch, einfach schnell selbst einen Flug zu buchen und sich von der Freundlichkeit und Schönheit Südafrikas verzaubern zu lassen. Psst… Dort ist es nicht nur superlecker sondern auch noch viel günstiger als hier bei uns. Alle Infos dazu: www.dein-suedafrika.de/meinesafari 

Auf meinem Youtube-Kanal gibt es auch ein Video zu diesem Beitrag.

Schaut doch gern vorbei! https://www.youtube.com/watch?v=yAPsvzQwm30&t

Alle Reise-Infos zu Südafrika findet Ihr hier:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.